Tuning – Interessantes Hobby für Autoliebhaber

Geschrieben am Donnerstag, 27 April 2017. Kategorie : Ratgeber Bewertung

0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Tuning – Interessantes Hobby für Autoliebhaber

Männer lieben Autos, und bei einigen geht die Liebe noch über das reine Autofahren hinaus. In Deutschland gibt es seit einigen Jahrzehnten einige richtige Szene für das Tuning von Autos, hier können sich Bastler und Schrauber so richtig austoben und ihren Fahrzeugen noch zum gewissen Etwas verhelfen. Während man früher noch den Motor von Hand verbessert hat, werden Autos heutzutage individuell gestaltet und per Chip getuned.

Gebrauchte Tuning-Autos günstig kaufen

Das Tuning beschränkt sich bei weitem nicht nur auf teure Marken wie Audi, Mercedes oder BMW, wie dies fälschlicherweise oft angenommen wird. Auch günstige Kleinwagen, wie zum Beispiel der VW Golf oder der Opel Corsa werden gerne aufgemotzt und verbessert, diese Fahrzeuge kann man dann häufig recht günstig erwerben. Im Internet findet man viele Verkaufsportale, auf denen auch gerne Tuning-Autos angeboten werden, hier hat man die größte Auswahl und ideale Vergleichsmöglichkeiten. Wichtig ist dabei, dass der Verkäufer alle Veränderungen am Fahrzeug detailliert auflistet, es müssen außerdem entsprechende Nachweise und Genehmigungen vorhanden sein.

Auto-Tuning ist absolut im Trend

Wenn man an das Tuning von Fahrzeugen denkt, dann hat man oftmals so typische Proleten vor Augen, doch das ist heutzutage längst nicht mehr so. Während früher der VW Golf, der Opel Manta, der 3-er BMW oder der Mercedes 190 typische Tuning-Autos waren, kann man heute nahezu jedes Modell dafür verwenden. Anfänger sollten jedoch am besten mit einem Kleinwagen beginnen, der VW Golf ist immer noch einer der Favoriten, günstiger kommt man noch mit einer japanischen Marke weg. Hier kann man zum Beispiel günstige Autos zum tunen finden.

Bei welchen Bauteilen soll das Tuning durchgeführt werden?

Im ersten Schritt muss überlegt werden, welche Autoteile man eigentlich tunen möchte und welche Methode dafür optimal ist. Beim Tuning des Motors geht es darum, dessen Leistung zu verbessern, bei den modernen Motoren ist dies nur per Chiptuning möglich. Geht es beim Tuning um das Fahrwerk, so dreht sich alles um die Stoßdämpfer und die Federung, das Tieferlegen des Fahrwerks ist hierbei besonders populär. Modelle von Audi oder BMW werden gerne tiefergelegt und dann noch mit speziellen Felgen und breiteren Reifen ausgerüstet.

Beim Tuning der Karosserie wird das Äußere des Fahrzeugs in Angriff genommen, es gibt zum Beispiel einen anderen Auspuff, verschiedene Spoiler, Seitenschweller oder eine außergewöhnliche Lackierung. Was man einem Tuning unterziehen möchte hängt meistens auch vom jeweiligen Budget ab, besonders günstig bekommt man Scheinwerfer oder Felgen. Möchte man es mit dem Chiptuning versuchen oder Veränderungen am Fahrwerk vornehmen, dann ist dies wesentlich teurer.

Darauf sollten Anfänger beim Tuning achten

Optisch sieht natürlich vieles hervorragend aus, aber auch beim Tuning ist nicht alles erlaubt. Auf keinen Fall darf durch die Veränderungen eine Beeinträchtigung der Sicherheit stattfinden, aus diesem Grund muss eine Abnahme durch den TÜV erfolgen, oder Bauteile müssen eine spezielle Genehmigung haben. Wird dies nicht berücksichtigt, kann das Bußgelder nach sich ziehen oder die Betriebserlaubnis wird entzogen. Eine Genehmigung liegt bereits für Reifen, Spoiler oder Felgen vor, diese muss man dann nach dem Umbau im Auto mitführen.

Ist man sich in puncto Genehmigungen nicht ganz sicher, sollte man sich lieber vorab beim TÜV erkundigen. Verändert man das Fahrzeug baulich sehr stark, oder nimmt ein Chiptuning vor, muss eine Genehmigung durch einen Sachverständigen erfolgen, in den Fahrzeugpapieren wird dann ein entsprechender Vermerk vorgenommen. Unter Umständen erlischt die Garantie des Fahrzeugherstellers, falls man Veränderungen am Auto vornimmt, das sollte man vor den Arbeiten überprüfen.

Auch eine Überprüfung des Versicherungsschutzes ist unbedingt notwendig, eventuell steigt auch die Prämie an, weil das Auto durch das Tuning an Wert gewinnt. Beim Kauf von Tuning-Teilen ist darauf zu achten, dass sie für das jeweilige Fahrzeug zugelassen sind und mit Genehmigung ausgeliefert werden. Das Chiptuning ist etwas schwieriger, da man auf die Elektronik des Autos zugreift, das sollten Anfänger deshalb lieber einem erfahrenen Profi überlassen. 

  • Zugriffe: 519

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.